DJI_0016_nahled

Wir haben die verlegte Straße I/35 Valašské Meziříčí – Lešná in Betrieb genommen

28.09.2017

Am Montag, den 11. September 2017 erfolgte die lang ersehnte Inbetriebnahme der verlegten Straße I/35 Valašské Meziříčí – Lešná, die durch eine Bauunternehmen-Gruppe unter der Leitung der ALPINE Bau CZ realisiert wurde. Die dritte Etappe bestand in dem Ausbau eines 700 m langen Abschnitts der Hauptstrecke inkl. weiterer zusammenhängender Objekte für 640 Millionen Kronen exkl. MwSt. Der Bauherr war die Tschechische Straßen- und Autobahndirektion.

Das Bauwerk wurde im Rahmen des Operationellen Programms Verkehr 2014 – 2020 vom Europäischen Fonds für Regionalentwicklung mitfinanziert. „Es umfasste insgesamt 59 Objekte, inkl. Brücken und wasserwirtschaftlicher Bauten, Verlegungen von Strom- und Gasleitungen, ein oberirdisches Objekt sowie Vegetationsmaßnahmen. Die Straßenfläche beträgt 19.395 Quadratmeter,“ legt Ing. Robert Plešek, Leiter des Realisierungszentrums ALPINE Bau CZ, dar.

Die ALPINE Bau CZ und weitere Mitglieder der Vereinigung der beteiligten Unternehmen nahmen die Arbeiten an dem Bauprojekt bereits im November 2009 auf, in 2010 wurden die Arbeiten jedoch seitens des Bauherrn eingestellt. Die Arbeiten an der Baustelle zwischen den Gemeinden Bynina, Příluky, Lešná und Lhotka nad Bečvou sind erneut im April 2015 angelaufen, wobei die Hauptstrecke im September dieses Jahres in Betrieb genommen wurde. Der Auftrag mit sämtlichen Details sollte komplett im September 2018 abgeschlossen werden.

Das Werk stellt einen Teil der geplanten Strecke der Schnellstraße R35 zwischen der Autobahn D48 (niveaufreier Knotenpunkt Palačov) und der Stadt Valašské Meziříčí dar und wird als eine Verlegung der bestehenden Straße I/35 Hranice na Moravě – Valašské Meziříčí errichtet. „Die Bedeutung der gesamten Strecke der Straße I/35 im Bereich Valašské Meziříčí – Lešná – Palačov besteht in der Umleitung des gesamten Transitverkehrs von der bestehenden Straße I/35 außerhalb des bebauten Gebiets über eine komplett neue Strecke und in Errichtung einer Verbindung mit wesentlich höherer Kapazität zwischen der internationalen Strecke E442 zum Grenzübergang Horní Bečva – Makov“, stellte bei der Eröffnung des Straßenabschnitts Jan Kroupa, Generaldirektor der Straßen- und Autobahndirektion, fest.

Durch den Verkehr auf der bestehenden Straße I/35 zwischen Hranice na Moravě und Valašské Meziříčí werden die Gemeinden, die diese Straße durchquert (Hranice na Moravě, Kurort Teplice nad Bečvou, Černotín, Milotice nad Bečvou, Hustopeče nad Bečvou), unzumutbar belastet. Außer der Verkehrsbelastung sind ebenfalls die Richtungsführung der Straße I/35 und insbesondere ihre Breitenanordnung ungeeignet. Dank der Errichtung der genannten Strecke wird die Stadt Valašské Meziříčí, und dadurch auch die gesamte Region Walachei, an das Schnellstraßen- und Autobahnnetz angeschlossen.

≪ zurück zu den News